Der gestrige Film von Kerstin Gier mit Annette Frier

Sharing is Caring! Hilf mit, diesen Beitrag bekannt zu machen!

Der gestrige Film von Kerstin Gier mit Annette Frier konnte mich leider nicht wirklich überzeugen. Zumindest nicht als Verfilmung eines mir bekannten Buches.
Vielleicht haben es gestern einige gesehen. Ich habe wie viele andere auch – vermute ich jetzt mal – „Die Mütter-Mafia – Patin“ im ZDF geschaut. Tatsächlich kenne ich auch das Hörbuch zu diesem Film. Ich habe es bereits vor einigen Jahren als Hörbuch gehört und doch bin ich mir ziemlich sicher, dass mich mein Gedächtnis nicht trügt. Es wurde wieder einiges weggelassen. Trotz guter Besetzung – ich mag Annette Frier, Tim Bergmann und auch Armin Rohde sehr gerne – fehlte mir bei diesem Film einiges.

Dramaturgische Raffung reduziert Humor

Den Humor, den ich eigentlich von Kerstin Giers Büchern und auch von ihrem vergangenen Film kenne, durfte man hier nicht erwarten. Insgesamt wirkte die gesamte Geschichte sehr stark zusammengerafft, was das ganze auch aus den Humor angeht etwas reduziert.
Ich weiß nicht, ob ich, dir die Bücher und Hörbücher von Kerstin Gierkennt möglicherweise zu hohe Erwartungen an den Film hatte und ob mit der Film nicht vielleicht sogar gefallen hätte, wenn ich die Bücher nicht kennen würde. Fakt ist, mir haben die Bücher besser gefallen.
Ging es euch anders? Wie hat euch der Film gefallen? Habt ihr ihn gesehen oder in vielleicht direkt gemieden?

Sharing is Caring! Hilf mit, diesen Beitrag bekannt zu machen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

vielleserin
Die mobile Version verlassen