Buchmessen-Gespräch mit Kerstin Hohlfeld

Voraussichtliche Lesezeit: 9 Minuten.

Auch an dieses Interview, das nun bereits anderthalb Jahre zurückliegt, erinnere ich mich gerne und freue mich bereits auf die nächste Leipziger Buchmesse, nach Frankfurt fahre ich nämlich nicht. Dieses Interview entstand zu einer Zeit, als “Fifty Shades of Grey” gerade in aller Munde war und ich mich fragte, ob diese Reihe den Lesekonsum der Chick-Lit-Leserinnen beeinflusste. “Fifty Shades of Grey” war zu dieser Zeit noch nicht in den Kinos, aber bereits angekündigt. Dass es durch die Verfilmung einen neuerlichen Hype geben würde, war absehbar, dass es jedoch ein ganzes Genre begründen würde noch nicht. Mittlerweile weiß ich, dass sich durch diese Reihe das Genre der New-Adult-Bücher etabliert hat. Trotzdem oder vielleicht auch gerade deshalb hatten Kerstin Hohlfeld und ich ein sehr interessantes Gespräch und das nicht nur über “Fifty Shades of Grey”, sondern natürlich auch ihre eigenen tollen Bücher, die, obwohl sie Frauenromane sind und zum Chick-Lit-Genre gehören, überhaupt nicht kitschig, sondern einfach nur urkomisch oder auch romantisch sind. Liebe Kerstin, ich freue mich auf die Leipziger Buchmesse 2017! Werde ich auch dich dort treffen? Womöglich mit einem neuen Buch? Ich würde mich freuen!

Marie Lanfermann: Hallo Frau Hohlfeld, ich freue mich, dass ich mit dir heute ein Interview führen darf, vielen Dank schon einmal, dass Sie sich Zeit dafür genommen haben. Meine erste Frage an Sie: Würden Sie sagen, dass die Chick-Lit-Bücher momentan im Trend liegen, vielleicht auch wegen „Shades of Grey“?

Kerstin Hohlfeld: Ja, das würde ich schon sagen, weil ja auch „Shades of Grey“ so erfolgreich war. Aber keiner möchte im Grunde genommen noch mal „Shades of Grey „schreiben oder was auch immer erfolgreich ist. Es gibt Trends und es ist ja auch gut, dass es die gibt. Man kann sich daran orientieren, aber man muss seine eigene Geschichte erzählen.

M. L.: Wobei „Shades of Grey“ ja jetzt wegen des Films noch mal neu hochkommt.
K. H.: Ja, Wahnsinn, oder?

M. L.: Ich persönlich habe mich geweigert, die Bücher zu lesen. Ich persönlich habe mich auch geweigert, den Film zu gucken und zwar nicht, weil es dort erotische Szenen gibt, sondern weil ich für mich entschieden habe, entweder lese ich die Bücher, dann aber nicht jetzt, sondern wenn der Hype dann irgendwann einmal vorbei ist.

K. H.: Ja, also es gibt ja viele, die das sagen: „Ich wollte das nicht lesen, hat mich nicht interessiert.“ Oder: „ Ich habe es angelesen und es hat mir nicht gefallen, es ist nicht so meins“. Aber wie gesagt, Millionen haben es geliebt überall auf der Welt.

M. L.: Stimmt, nur die ganzen Blogger sind sich in ihren Meinungen momentan, finde ich, sehr ähnlich. Wenn ein Buch irgendwo auftaucht und es da gefallen hat, ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass es auch den anderen Bloggern gefällt. Ich habe letztens ein Buch rezensiert, ich weiß gar nicht mehr, welches genau es war, aber drei Tage später sah ich dieses Buch auf 15 anderen Blogs, wo ich mich dann fragte, was mir der Blog jetzt damit sagen will, denn es war inhaltlich genau meine Rezension. Nicht wortwörtlich, aber inhaltlich passte es genau und ich fragte mich, warum sind die Geschmäcker so ähnlich?
K. H.: Hattest du das Gefühl, dass das da einer vom anderen so ein bisschen abguckt?

M. L.: Zum Teil schon.

K. H.: Oh, das ist ja übel. Dafür macht man ja keinen Blog, da will man ja eigentlich seine eigenen Gedanken darstellen.

M. L.: Ich habe einen Tag vor der Buchmesse eine Rezension geschrieben, denn bei Goldmann ist das Buch „Holly – Februar“ erschienen, das erscheint einmal monatlich. Dazu habe ich geschrieben, es erinnere mich, wenn es eine Fernsehsendung wäre an eine Soap. Da haben mir etliche Blogger zugestimmt. Ich habe dann das gleiche aber auch bei fünf anderen Blogs gelesen und ich frage mich, wodurch diese Gemeinsamkeiten zustande kommen. Aber es liegt auch zum Teil daran, dass die ganzen Blogger Mainstream lesen und davon versuche ich jetzt ein bisschen Abstand zu nehmen.K. H.: Ah ja, das verstehe ich.

M. L.: Denn ich persönlich kann nicht unbedingt sagen, ich möchte jetzt nur noch das lesen, was alle anderen lesen, denn dann hebe ich mich als Blogger ja nicht mehr von der Masse ab. Und ich glaube, euch Autoren geht es da ähnlich.

K. H.: Jaja, genau, es ist schon so, dass man seine eigene Note setzten muss, ob als Blogger, als Mensch, als Autor oder wie auch immer. Ein Teil der Masse und trotzdem etwas Eigenes zu sein ist irgendwie entscheidend.

M. L.: Und das hat mir bei deinen Büchern auch sehr gut gefallen. Denn du hast es geschafft, obwohl es natürlich Frauenbücher sind, irgendwie ein persönliches Image noch hineinzuschreiben…K. H.: Das ist schön, das freut mich zu hören.

M. L.: … und eine Geschichte mit Persönlichkeit zu konstruieren.

K. H.: Das ist auch wirklich ganz klar immer mein Ziel, also schon immer in der Masse und dabei trotzdem individuell zu sein, also so eine Art Mischkalkulation zu finden. Wenn man nur individuell ist, ist es auch schwer.

M. L.: Bei dem Buch („Wenn das Glück anklopft“) fand ich zum Beispiel schon das Cover sehr genial, denn auch das unterscheidet sich von den klassischen Chick-Lit-Büchern, die ich dann wirklich schon rigoros ablehne. Die sind knallig, dick und beschäftigen sich schon im Titel irgendwie mit Liebe und das tut dein Buch als ganzes nicht.

K. H.: Ja, es ist eigen mit dieser Dame, die auch im eigentlichen nicht wahnsinnig schön ist. Man hat ja oft wahnsinnig schöne Frauen auf dem Titel und sie ist nicht so mit ihren grauen Haaren. Das stimmt jetzt nicht ganz mit den Protagonistinnen überein, die nicht so alt sind und die Frau auf dem Bild hat auch diese große Nase, deshalb ist es schon anders.

M. L.: Aber es passt, denn es ist ein Buch zum Wohlfühlen.

K. H.: Ja, genau, die Badewanne ist schön, oder? Also als ich es zuerst gesehen habe, gebe ich zu, da dachte ich „naja…“.

M. L.: Wie hättest du denn dein Cover gerne gehabt?

K. H.: Die Frage kann ich dir nicht beantworten, denn wenn ich etwas nicht kann, dann ist es ein Cover vor mir zu sehen. Ich visualisiere auch nicht, wenn ich schreibe, wie das Cover aussehen müsste. Aber wenn ich es dann bekomme, dann muss es mich richtig überzeugen oder es überzeugt mich eben nicht und bei dem war das eben nicht so ganz überzeugend.

M. L.: Wobei ich weiß, dass viele Bloggern, die darüber auch schreiben, das als Kopfkino betrachten. Und ich kann auch sagen, wenn ich mir bestimmte Bücher anschaue oder bewusst auch mehrere Stunden darin verweile, dann läuft bei mir auch eine Art Kopfkino ab, wo ich dann eine genaue Vorstellung entwickle, wie genau der Protagonist auszusehen hat. Deshalb kann ich mir auch zu bestimmten Büchern die Filme nicht anschauen, weil ich konkrete Vorstellungen davon habe, wie die Personen aussehen. Ich habe vorhin mit Andreas Föhr ein Interview geführt und wir haben darüber philosophiert, wie seine Figuren in einem Film auszusehen hätten. Ich hatte mir vorgenommen, einmal eine etwas ungewöhnlichere Frage zu stellen, deshalb kamen wir darauf zu sprechen. Wir hatten da beide ähnliche Vorstellungen und beide ein konkretes Bild von seinen Protagonisten, aber uns viel auf Anhieb kein Schauspieler ein, der all diese Vorstellungen umsetzen würde.
K. H.: Ja, das ist schwierig, wenn man seine eigene Idee von etwas hat. Oder man macht es andersherum, indem man sich beim schreiben einen bestimmten Schauspieler bereits vorstellt, der das gut verkörpern würden.

M. L.: Genau, aber das ist ja auch selten.

K. H.: Stimmt, das macht auch keiner, weil wir ja alle nicht davon ausgehen, dass die Bücher verfilmt werden. Das ist natürlich immer so ein Traum, aber ich würde jetzt nicht beim Schreiben beispielsweise meiner „Milena“ oder so an jemanden direkt denken. Abgesehen davon gibt es gar keine übergewichtige Schauspielerin.

M. L.: Wie wäre es mit der früheren Christine Neubauer? Die hätte die Rolle möglicherweise gut ausfüllen können.

K. H.: Stimmt, früher hätte sie vielleicht in die Rolle gepasst.

M. L.: Aber mittlerweile finde ich, ist sie weniger Persönlichkeitsschauspielerin.

K. H.: Naja, die haben alle schon ein bestimmtes Maß, alle Ansagerinnen oder Moderatorinnen, die sind alle schlank, irgendwie schön und haben tolle Haare. Natürlich macht es auch viel aus, dass sie ausgeleuchtet und retuschiert werden. Das ist wie bei eigenen Fotos, wenn eine Fotografin das macht, dann sieht man nicht ganz so alltäglich aus, wobei ich immer noch ich sein möchte auf meinen Bildern.

M. L.: Das kann ich gut verstehen, so geht es mir beim bloggen auch. Ich als Bloggerin möchte authentisch sein und selbst entscheiden. Womit du mich auf eine andere Frage bringst: Welchen Umgang mit Bloggern würdest du dir wünschen?
K. H.: Ich stelle mir vor, wenn ich bloggen würde, würde ich mir am liebsten selbst aussuchen, welche Bücher und nicht nach dem Motto, die Neuerscheinungen kommen in einem riesigen Paket mit 50 Büchern und man denkt sich, dass man das alles vielleicht gar nicht lesen möchte. Das bringt einen ja total unter Zugzwang.

M. L.: Richtig, genau aus diesem Grund habe ich auch irgendwann gesagt, ich nehme keine typischen Frauenbücher mehr an. Das hat jetzt den Vorteil, dass die Verlage anfragen, bevor sie etwas schicken. Das finde ich persönlich wirklich den besseren Weg. Ähnlich war das ja auch bei deinem Buch, bei dem ich anfangs geschrieben hatte, dass ich mir nicht sicher sei.

K. H.: Genau, ich hatte ja gefragt, wer gerne das Buch lesen möchte und du hattest mir geantwortet, dass du mal schaust. Da habe ich dir ja auch geschrieben, dass du es einfach ausprobieren kannst. Normalerweise schicke ich meine Bücher gerne an Leute, die das Buch auf jeden Fall lesen möchten, aber in diesem Fall hat es ja gut geklappt, wenn sie dir gefallen haben.

M. L.: Ja, mit deinen Büchern komme ich sehr gut zurecht. Wenn dein Stil sich nicht großartig ändert, wovon ich mal nicht ausgehe, dann werde ich auch die nächsten gerne wieder lesen.
K. H.: Dann wird dir das nächste auch gefallen, das erscheint im September und heißt „Morgen ist ein neues Leben“ vom Ullstein-Verlag.

M. L.: Das würde mich freuen, wenn ich es auch lesen darf.

K. H.: Ich habe auch schon eine kleine Liste mit Bloggern, die ich wirklich gerne versorge, weil ich weiß, dass sie gerne meine Bücher lesen.

M. L.: Das ist super, dann freue ich mich auf die Erscheinung. Und damit bedanke ich mich jetzt auch schon für das Gespräch mit dir, es hat mich gefreut, dich zu treffen.
K. H.: Sehr gerne, vielen Dank auch von meiner Seite.

Summary
Buchmessen-Gespräch mit Kerstin Hohlfeld
Article Name
Buchmessen-Gespräch mit Kerstin Hohlfeld
Description
Auch an dieses Interview, das nun bereits anderthalb Jahre zurückliegt, erinnere ich mich gerne und freue mich bereits auf die nächste Leipziger Buchmesse, nach Frankfurt fahre ich nämlich nicht.
Author
Publisher Name
vielleserin
Publisher Logo
Dieser Beitrag gefällt dir? Dann teile ihn in deinem Freundeskreis. Danke!

9 Comments

  1. Yvonnes Lesewelt
    • Marie
    • Yvonnes Lesewelt
  2. Nicole Katharina
    • Marie
    • Marie
  3. Nisnis's Bücherliebe
    • Marie

Leave a Reply

Ad Blocker entdeckt

Mein Blog hat einen Ad Blocker entdeckt. Ich würde mich freuen, wenn du diesen deaktivierst, um in den vollen Genuss der Website zu gelangen.

Refresh
error: Content is protected !!