“Wann haben Sie zuletzt eine Leiche seziert?”

Voraussichtliche Lesezeit: 1 Minuten.

Oh Gott, ich doch nicht werden die meisten Leser dieses Beitrags jetzt denken. Oder bist du Pathologe? Nein, ich glaube nicht, dass ich nur von dieser Berufsgruppe gelesen werde. Genau diese Idee liegt jedoch dem neuen Buch von Sebastian Fitzek zugrunde. Ein Mensch, der nie zuvor mit Leichen zu tun hatte, muss eine Leiche nach Telefonanweisung untersuchen.

“Rechtsmediziner Paul Herzfeld findet im Kopf einer monströs
zugerichteten Leiche die Telefonnummer seiner Tochter. Hannah wurde
verschleppt – und für Herzfeld beginnt eine perverse Schnitzeljagd. Denn
der psychopathische Entführer hat eine weitere Leiche auf Helgoland mit
Hinweisen präpariert. Herzfeld hat jedoch keine Chance, an die
Informationen zu kommen. Die Hochseeinsel ist durch einen Orkan vom
Festland abgeschnitten, die Bevölkerung bereits evakuiert. Unter den
wenigen Menschen, die geblieben sind, ist die Comiczeichnerin Linda, die
den Toten am Strand gefunden hat. Verzweifelt versucht Herzfeld sie zu
überreden, die Obduktion nach seinen telefonischen Anweisungen
durchzuführen. Doch Linda hat noch nie ein Skalpell berührt. Geschweige
denn einen Menschen seziert …”

Die Idee wirkt bereits auf den ersten Blick äußerst perfide und hinterhältig. Für mich hört sich das ganze sehr spannend an und glaube, es war die richtige Entscheidung, dieses Buch als Reisebegleiter zur Rehacare (Nein, auch in diesem Jahr hat es mit der Frankfurter Buchmesse nicht geklappt, da ich beruflich auf der Rehacare war.)

Viele Leser sagen, dass man keinen Krimi oder gar Thriller auf einer Zugfahrt lesen sollte, da man eben nicht jederzeit aufhören kann. Ich hingegen glaube, dass gerade diese Spannung ihre Leser schnell fesselt und das im Zug genauso gut, wie irgendwo anders.
Seien wir doch mal ehrlich, haben wir im regulären Alltag wirklich genug Zeit und Muße ein spannendes Buch von der ersten bis zur letzten Seite zu verschlingen? Ich persönlich behaupte jetzt mal, dass wir meistens abends und am Wochenende lesen, in Arztpraxen oder Zügen oder wo immer wir irgendwo warten müssen. Wir lesen um Zeit sinnvoll zu überbrücken. Wir lesen, weil wir das gerne tun, als Zeitvertreib, als Hobby. Warum also nicht auch einen Thriller im Zug?

Leave a Reply

Ad Blocker entdeckt

Mein Blog hat einen Ad Blocker entdeckt. Ich würde mich freuen, wenn du diesen deaktivierst, um in den vollen Genuss der Website zu gelangen.

Refresh
error: Content is protected !!