„Mordsommer“: ein Thriller von Rudi Jagusch

Voraussichtliche Lesezeit: 4 Minuten.

„Mordsommer“ war ein Thriller, der so klang, als wäre er ganz mein Geschmack, aber er erwies sich als ein Buch, zu dessen Protagonisten man nur schwer Zugang bekam. Dennoch war es kein schlechtes Buch. Es war aber anders als erwartet. Normalerweise gibt es in jedem Buch einen Protagonisten, der mir als Leser sympathisch ist. In diesem Buch gab es jenen Protagonisten zunächst nicht. Alle waren irgendwie seltsam. So arrogant, zynisch und unnahbar. Das macht es nicht unbedingt leicht einen Weg in die Geschichte zu finden. Dennoch hat auch dieses Buch seinen Reiz.

Zum Inhalt von “Mordsommer”

Schon im Prolog gibt es die erste Entführung, doch die Täter, der von hinten angreift, bleibt wohl verborgen. In diesem ersten Teil, dem Prolog, wird ein Schönheitschirurg entführt, der dem Leser zunächst völlig unbekannt ist.
Im ersten Kapitel, dem eigentlichen Anfang des Buches, begegnet uns dann Nina. Nina ist Staatsanwältin, Mitte 30 und auf dem besten Wege Karriere zu machen, was auch das einzige ist, was sie zu interessieren scheint. Sie ist Single, mit hohen Anforderungen an einen potentiellen Partner und eigentlich das, was man als Workaholic bezeichnen könnte. Dann tauchen die ersten Briefe auf. Zunächst eine Drohung, später die Aufforderung in ein einsames Dorf zu fahren.

Wenig später kommt sie, Nina, auch schon nach einer kleinen Verfolgungsjagd in dem Dorf in der Eifel, in Mauel, an. Hier lebt eigentlich niemand mehr. Man könnte auch sagen: das Dorf wirkt wie ausgestorben. Schon auf dem Parkplatz begegnet ihr ein Mann, den sie von früher kennt, der ein Teil ihrer Clique war und ebenso wie sie ein dunkles Geheimnis birgt. Das Geheimnis, mit dem sie nun erpresst wird. Das sie bedroht.

Nach und nach kommen auch die übrigen Mitglieder ihrer alten Clique in Mauel an. Der Gastwirt stellt sich nach und nach allen Mitgliedern der Clique vor und erklärt die „Spielregeln“ für das Wochenende. Dann sammelt er die Handys ein. Handys würden sie an diesem Wochenende nicht benötigen.

Immer noch fehlt jedoch ein Mitglied der Clique, Steff, Ninas Jugendliebe. Steckt er womöglich hinter diesem seltsamen und auch grausamen „Spiel“?

Eine bunte Mischung

Die Handlung des Buches erinnert mich einerseits an ein Buch, das ich vor etwa zwei Jahren gelesen habe, „Ende“ von David Monteagudo. Andererseits erinnert es mich auch ein wenig an die Schnitzeljagd aus „Fünf“ von Ursula Poznanski.

Warum ich diese beiden Bücher zum Vergleich heranziehe? Nun, das ist eigentlich schnell in Worte gefasst. Auch bei „Ende“ gibt es eine Art Cliquen Revival in einer einsamen Gegend. Auch hier lädt einer die Clique zu einer Art Revival ein. Nur für ein Wochenende, so ist es geplant. Doch im
Verlauf dieses Wochenendes verschwinden nacheinander die Mitglieder der Clique. Es wirkt fast so als würde ein grausamer Spielführer sich an das Kinderlied „Zehn kleine…“ halten. „Fünf“ ist die zweite Geschichte, an dem ich dieses Buch erinnert hat. Bei „Fünf“ gibt es eine grausame Schnitzeljagd mit Körperteilen.

Nach dem uralten Kinderlied scheint auch Rudi Jagusch verfahren zu sein. Der Vergleich zu „Ende“ ist somit nicht ganz so weit. Die Schnitzeljagd hingegen ist nicht ganz offensichtlich. Nun an eine Schnitzeljagd erinnern mich zunächst einmal die Briefe, die Nina per Post erhält, sie selbst hat keine Idee, was sie dort erwartet. In Mauel selbst denkt sie noch das alles sei ein Spiel, eine Art Schnitzeljagd. Doch spätestens als sie dann über die
ersten Leichen stolpern, wird aus dem Spiel purer Ernst.

Der Stil

Der Stil von “Mordsommer” ist zum Teil sehr harsch, irgendwo auch unfreundlich und distanziert, aber ich denke, dass dieser Stil genau der richtige für das Buch ist. Bevor nun jemand sagt ich hätte ihn nicht gewarnt, möchte ich hinzufügen: “Mordsommer” ist kein Buch, das man auf die leichte Schulter nimmt. Es ist ein Psychothriller. Dieser Thriller ist nichts für schwache Nerven und schon die Wortwahl und der Stil des Autors lassen keinen
anderen Schluss zu.

Während ich “Mordsommer” gelesen habe, kam mir die Idee, dass es wohl Bücher gibt, die eher für Männer als für Frauen geschrieben wurden. Wenn es solche Bücher tatsächlich gibt, dann ist es bei diesem Buch wohl so, dass dieser Thriller wohl tatsächlich eher robusteren Leserinnen und eben die männlichen Leser anspricht. Dieses Buch ist nichts für schwache Nerven.

Ebenfalls dürfte “Mordsommer” sich nicht an Freunde und Besitzer von Hunden und Katzen richten, da auch diese im Buch eine entscheidende und nicht um eine positive Rolle spielen.

Fazit

Wer nicht zu zart besaitet ist und durchaus auch schon mal den ein oder anderen blutigen Thriller lesen kann, der mit diesem Buch gut beraten. Alle anderen, die vielleicht eher mal einen regionalen Krimi lesen, Finger weg von diesem Buch. Es bereitet schlaflose Nächte.

Zum Autor

„Rudi Jagusch, 1967 geboren, lebt mit seiner Familie in einem kleinen Dorf bei Köln. Als Bücherwurm entdeckte er bereits als Jugendlicher seine Leidenschaft zum Schreiben. Nach sechs Regionalkrimis schrieb er mit »Amen« seinen ersten Thriller.“ (Randomhouse.de – Mordsommer)

Der Autor hat ein Facebookprofil und eine Homepage.

Summary
Review Date
Reviewed Item
„Mordsommer“ von Rudi Jagusch
Author Rating
41star1star1star1stargray

2 Comments

    • Marie

Leave a Reply

Ad Blocker entdeckt

Mein Blog hat einen Ad Blocker entdeckt. Ich würde mich freuen, wenn du diesen deaktivierst, um in den vollen Genuss der Website zu gelangen.

Refresh
error: Content is protected !!