“Inga Lindström: Lilith und die Sache mit den Männern”:ZDF, 20.15 Uhr

Lilith und die Sache mit den Männern "Inga Lindström: Lilith und die Sache mit den Männern":ZDF, 20.15 Uhr
Magnus Blomquist (Christian Clauß, 4.v.l.) und Lilith Larson (Sinja Dieks 4.v.r.) stehen am Hafen. Hinter ihnen beäugen die Mitglieder ihrer beiden Clans - die Blomquists: Nils (Frederic Welter, l.), Peter (Peter Davor, 2.v.l.) und Thor (Markus Böker, 3.v.l.), und die Larsons: Rhea (Carin C. Tietze, 3.v.r.), Diana (Julia Malik, 2.v.r.) und Iris (Lisa Kreuzer, r.), sie äußerst kritisch. (c)ZDF/Bernd Spauke
Sharing is Caring! Hilf mit, diesen Beitrag bekannt zu machen!
7 min read

Aktualisiert am 14. Juli 2021 von Marie

Magnus Blomquist (Christian Clauß, 4.v.l.) und Lilith Larson (Sinja Dieks 4.v.r.) stehen am Hafen. Hinter ihnen beäugen die Mitglieder ihrer beiden Clans – die Blomquists: Nils (Frederic Welter, l.), Peter (Peter Davor, 2.v.l.) und Thor (Markus Böker, 3.v.l.), und die Larsons: Rhea (Carin C. Tietze, 3.v.r.), Diana (Julia Malik, 2.v.r.) und Iris (Lisa Kreuzer, r.), sie äußerst kritisch. (c)ZDF/Bernd Spauke

“Inga Lindström: Lilith und die Sache mit den Männern” wird heute im ZDF gezeigt. Zwar ist der Sendeplatz ein wenig untypisch, aber ein echtes Herzkino ist es eben doch.

Zur Inga Lindström-Reihe gehörend, ist auch schon klar, dass dieser Film vor der traumhaften Kulisse Schwedens spielt.

Gleichzeitig steht hier auch wieder eine starke Frau im Mittelpunkt, die glaubt ihren Weg bereits gefunden zu haben, dann jedoch verstehen muss, dass nicht alles so ist, wie sie es geplant hatte.

War ich von dem Film am vergangenen Sonntag ein wenig überrascht, da ganz anders war, als ich es vermutet hatte, hoffe ich nun auf ein ganz klassisches Herzkino.

Worum geht’s bei “Inga Lindström: Lilith und die Sache mit den Männern”?

Lilith Larson stammt aus einem Clan starker, alleinstehender Frauen, die ihr Leben gänzlich ohne Männer meistern. Wie soll sie den Frauen nur beichten, dass sie sich verlobt hat?

Außerdem möchte sie nach ihrem Jura-Examen mit ihrem Verlobten Carl gern in Stockholm bleiben. Zu Hause will sie reinen Tisch machen, doch dort überschlagen sich nach ihrer Ankunft die Ereignisse. So trifft sie auf Magnus aus dem verfeindeten Blomquist-Clan.

Der Patriarch des Blomquist-Clans, Peter Blomquist, ist ein gestandener Macho und als langjähriger Bürgermeister der Platzhirsch der Insel. Die Larson-Frauen werfen ihm vor, sein Amt nur für seine eigenen Zwecke beziehungsweise die des Blomquist-Clans zu nutzen.

So macht auch Peter Blomquist nach dem Tod seines Vaters den Larsons das Land streitig, auf dem deren alternatives Freizeit-Refugium für Urlaubsgäste steht.

Als Anwalt haben die Blomquists Rudy eingeschaltet, Liliths Vater, den sie seit Kindertagen nicht mehr gesehen hat. Clan-Matrone Iris will sich nicht kampflos geschlagen geben.

Auch ihre beiden Töchter, Liliths Mutter Rhea und ihre hochschwangere Tante Diana, ermutigen Lilith, gegen Rudy und die Blomquists in den Ring zu steigen.

“Inga Lindström: Lilith und die Sache mit den Männern”: der Drehort

Tatsächlich wurden alle Inga Lindström- Filme in Schweden gedreht. Auch dieser hier und das trotz der derzeitigen Einschränkung. Tatsächlich ist dieser Film aber auch kein neuer Film, sodass es vermutlich einige von Euch sagen, irgendwie kommt mir die Handlung doch vage bekannt.

Ja, dieser Film wurde bereits im Jahr 2018 ausgestrahlt und trotzdem ist er so zeitlos wie modern. Gedreht wurde er von Anfang August bis Anfang September 2017 in Söderköping.

Söderköping ist eine mittelalterliche Stadt, die am Göta-Kanal liegt und sich Teile ihres historischen Stadtbilds erhalten hat. Auch dies macht Söderköping zu einer starken Kulisse für “Inga Lindström: Lilith und die Sache mit den Männern”. Gleichzeitig ist Söderköping eine Reise wert.

Da dies aber aktuell nicht möglich ist, lässt uns dieser Film von einem baldigen Urlaub träumen. “Inga Lindström: Lilith und die Sache mit den Männern” weckt das Fernweh und macht Lust auf eine Reise zu den Schären.

“Inga Lindström: Lilith und die Sache mit den Männern”: die Besetzung

Anzeigen

“Inga Lindström: Lilith und die Sache mit den Männern” erscheint als Spiel der Gegensätze. Starke Frauen gegen nicht minder starke Männer und gleichzeitig doch auch irgendwo miteinander, dass die Frauen nicht ohne die Männer können und die Männer auch nicht ohne die Frauen hat die die Natur gut eingerichtet.

Doch damit ein solches Handlungskonzept möglich wird, muss es sich auch bei der Besetzung zeigen. Tatsächlich habe ich den Eindruck, dass bei der Wahl der Schauspielerinnen und Schauspieler einige waschechte Charakterköpfe besetzt wurden.

Persönlich freue ich mich sehr darauf, beispielsweise Sinja Dieks mal nicht in einem Bozen-Krimi zu erleben, sondern eher in einem überaus emotional aufgeladenen Film.

Auch Jochen Horst, den ich aus einigen Fällen schon kenne, kann ich mir sehr gut als Besetzung des Rudys vorstellen.

Darüber hinaus gibt es auch noch ein Wiedersehen mit Carin C. Tietze, die ich ebenfalls schon in dem einen oder anderen Film erleben durfte.

An dieser Stelle möchte ich nicht sagen, dass alleine die Besetzung schon einen guten Film verspricht, denn gut besetzt war das Herzkino am Sonntag ebenfalls. Allerdings war es weniger ein klassisches Herzkino, als von mir erwartet.

Deshalb möchte ich an dieser Stelle nicht sagen, dass ich mir viel Unterhaltung schon allein aufgrund des Zusammenspiels zwischen den einzelnen Figuren erwarte.

Erwartungen an “Inga Lindström: Lilith und die Sache mit den Männern”

Welche Erwartungen ich an “Inga Lindström: Lilith und die Sache mit den Männern” habe, lässt sich dieses Mal relativ einfach und eigentlich auch relativ kurz und knapp in Worte fassen.

Ich hoffe, dass es sich bei diesem Film wieder um ein echtes Herzkino handelt und nicht um einen Film, der auf dem Sendeplatz des Herzkinos Platz finden könnte.

Zwar war ich am Sonntag nicht unbedingt von den Film enttäuscht, aber doch überrascht, wie wenig “Nächste Ausfahrt Glück“ von einem klassischen Film des Herzkinos hatte.

Alleine die Aufschrift Inga Lindström verspricht jedoch einen sehr emotionsgeladenen Film, mit vielen Gegensätzen und natürlich ebenso viel Spaß, denn auf eines darf man sich glaub ich bei diesem Film freuen.

Dieser Film verspricht nämlich starke Frauen, die ebenso starke Männer treffen. Somit wäre “Inga Lindström: Lilith und die Sache mit den Männern” eine gute Variante gewesen, um am 8. März, dem Tag der Frauen gezeigt zu werden.

Für alle, die dienstags üblicherweise kein Herzkino schauen, weil es einfach kein Standardtermin für das Herzkino ist, bietet die Mediathek eine gute Alternative.

Wer also eine Lieblingsserie am Dienstag nicht verpassen möchte, kann hier gut auf die Mediathek zurückgreifen. Dies gilt natürlich insbesondere für Tage, an denen man nichts passendes im Fernsehprogramm findet.

Persönlich freue ich mich bei “Inga Lindström: Lilith und die Sache mit den Männern” auf gute Unterhaltung, viel Humor und eine ebenso zarte, wie starke Familiengeschichte.

Aufgrund der Zeitlosigkeit der Geschichte könnte ich mir vorstellen, dass sich hier viele Zuschauerinnen wieder finden werden. Doch warum spreche ich hier vor allem die Frauen an? Nun, diese Besonderheit ist der Tatsache geschuldet, dass der Film die Stärke der Frauen feiert.

Gleichzeitig jedoch lässt “Inga Lindström: Lilith und die Sache mit den Männern“ die Männer jedoch nicht schwach erscheinen. Somit erwarte ich ebenso einen sehr ausgewogenen Film.

Sharing is Caring! Hilf mit, diesen Beitrag bekannt zu machen!
Inga Lindström:Lilith und die Sache mit den Männern

Director: Stefanie Sycholt

Date Created: 2018-02-11 20:15

Bewertung des Redakteurs:
5

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.