ZDF, 20.15 Uhr: „Frühling – Weihnachtsgrüße aus dem Himmel“

ZDF, 20.15 Uhr: „Frühling – Weihnachtsgrüße aus dem Himmel“
Sharing is Caring! Hilf mit, diesen Beitrag bekannt zu machen!
Katja Baumann (Simone Thomalla, r.) und Leslie Wolff (Nadine Wrietz, l.) genießen trotz Liebeskummer den Abend auf dem Weihnachtsmarkt. (c)ZDF/Andreas Tams

Mit „Weihnachtsgrüße aus dem Himmel“ zeigt das ZDF im heutigen Herzkino eine neue Weihnachtsepisode der beliebten Reihe „Frühling“ mit Simone Thomalla in der Rolle der Dorfhelferin Katja Baumann.

Dieses Mal wird es also weihnachtlich und gleichzeitig sehr emotional, denn in „Weihnachtsgrüße aus dem Himmel“ wird für Katja persönlich.

In einer vergangenen Episode ist Jan Steinmann, Katjas Mitbewohner und Adrians Vater, verstorben. Sein Tod liegt noch kein Jahr zurück und so ist es das erste Weihnachtsfest, das Adrian ohne seinen Vater begehen muss. Auch Katja trauert und kann sich ebenfalls nicht so recht damit abfinden, dass Jan gestorben ist. So deutet vieles auf ein trauriges Weihnachtsfest hin, das bei aller Atmosphäre nicht ausgelassen gefeiert werden kann.

Meiner Ansicht nach fängt das ZDF mit diesem Film die Stimmung dieses Weihnachtsfest sehr gut ein, denn viele Menschen mussten in diesem Jahr Verluste hinnehmen. Sie mussten lernen, ohne ihre geliebten Menschen zu leben. Auf diese Weise könnte „Weihnachtsgrüße aus dem Himmel“ für viele durchaus ein hohes Identifikationspotenzial besitzen.

Worum geht’s bei „Frühling – Weihnachtsgrüße aus dem Himmel“?

Es weihnachtet sehr: In Frühling findet ein Weihnachtsmarkt statt, auf dem auch Dorfhelferin Katja Baumann und Pfarrer Sonnleitner mit einem Stand für wohltätige Zwecke vertreten sind.

Nebenan verkaufen die Brennmayers Zuckerwatte und andere Köstlichkeiten. Katja merkt schnell, dass in dieser Familie etwas im Argen liegt. Sie wird Zeugin eines väterlichen Wutanfalls, als der Sohn in Frauenkleidern am Stand auftaucht. Natürlich bietet Katja ihre Unterstützung an.

Dabei ist die Dorfhelferin eigentlich mit ihren eigenen Problemen schon genug beschäftigt: Während sie selber mit Jans Tod hadert, versucht sie, Adrian zu trösten, den der Verlust seines Vaters vollkommen aus der Bahn geworfen hat; nicht einmal Lilly lässt er an sich heran. Zu allem Überfluss erfährt sie dann auch noch von Leslie, dass Mark ein Geheimnis hat…

„Frühling – Weihnachtsgrüße aus dem Himmel“: der Drehort

Gedreht wurde von Anfang Oktober bis Ende November 2020 im Landkreis Miesbach. Dass der Ort Frühling fiktiv ist, habe ich euch in den vorangegangenen Episoden ja bereits ein ums andere Mal erklärt.

Die Kulisse in der Umgebung von Miesbach bietet sich aber gerade für dieses fiktive Dorf gut an, denn es verbindet die Nähe zu den Alpen, mit Tradition und Wohlfühlatmosphäre. Somit erweckt diese Reihe immer das Gefühl eines Heimatsfilms, bei dem man sich entspannen kann, ohne dabei zu altbacken oder rückständig zu erscheinen.

Aufgrund der modernen Handlung vor der bewusst traditionell gewählten Kulisse, entsteht hier stets ein kleines Spannungsgeflecht, das jedoch positiv für die Reihe ist. Denn aufgrund der Verknüpfung von modernen Handlungen mit alten Traditionen und sehr vielschichtigen und somit unterschiedlichen Figuren, wird diese Reihe nicht langweilig.

So freue ich mich also heute Abend eine Weihnachtsepisode dieser Reihe erleben zu dürfen, bei denen es auch wieder ein Spannungsgeflecht aus moderner Handlung und Heimatskulisse gibt. Das alles lädt herzlich zum entspannen ein.

„Gedreht haben wir unter den sehr hohen Coronazahlen des letzten Winters und harten Sicherheitsbedingungen am Set. Während in ganz Deutschland alle Weihnachtsmärkte nicht öffnen durften, wurde bei uns ein wunderschöner und sehr romantischer kleiner Weihnachtsmarkt gebaut. So kam bei uns allen am Set wenigstens ein klein wenig festliche Stimmung auf“, erzählt Simone Thomalla gegenüber dem ZDF.

„Frühling – Weihnachtsgrüße aus dem Himmel“: in mehr als einer Hinsicht aktuell

Mit seiner Handlung erscheint „Frühling – Weihnachtsgrüße aus dem Himmel“ in gleich mehr als einer Hinsicht aktuell. Den Aspekt mit der Trauer um einen geliebten Menschen hatte ich bereits weiter oben aufgegriffen, aber es gibt sicher auch weitere Aspekte, die das ganze zeitlos aber eben doch aktuell machen.

Hier könnte man beispielsweise die Situation der Familie Brennmeyer nehmen, die nicht zuletzt aufgrund ihrer traditionellen Einstellung vor einige Herausforderungen gestellt wird. Dabei existiert diese Herausforderung nicht nur in ländlicher Kulisse, sondern tatsächlich hauptsächlich in den Köpfen der Menschen.

Schon einmal hatte sich ein Herzkino-Film innerhalb einer Episode von „Marie fängt Feuer“ mit der LGBTQ+-Community beschäftigt und ich finde es durchaus wichtig, solche Themen und Herausforderungen auch in einem Herzkino-Film anzusprechen.

Manch einen Zuschauer mag diese Lebensführung abschrecken, aber letztendlich sollte jeder so leben können und dürfen, wie es ihm oder ihr gefällt. Somit kann unsere Gesellschaft durch die Betrachtung scheinbarer Herausforderungen noch eine Menge lernen. Persönlich bin ich sehr gespannt darauf, wie das Thema Transgender in dieser Episode umgesetzt wird.

Simone Thomalla gibt bereits einen ersten:“Dazu passend dann auch die bewegende Geschichte von dem 15-jährigen Ludwig, der sich heimlich als Mädchen kleidet und endlich outen möchte. Der Zuschauer darf gespannt sein, ob Katja dem Jungen auf seinem schweren Weg helfen kann.“

„Frühling – Weihnachtsgrüße aus dem Himmel“: Die Besetzung

Da ich euch an dieser Stelle schon häufiger etwas über die Reihe und ihre Aufmachung erzählt habe, fange ich jetzt nicht an, euch zu sagen, dass Katja Baumann immer von Simone Thomalla gespielt wird. Die eingefleischten Fans dieser Reihe wissen es bereits und alle anderen können es in einem der vorangegangenen Beiträge nachlesen.

Stattdessen weise ich darauf hin, dass es bei diesem Film gegenüber dem Stammcast einzelne Abweichungen gibt. Denn in diesem Film gibt es wie auch schon im vergangenen Weihnachtsspecial ein Wiedersehen mit Marc Weber, gespielt von Marco Girnth.

Darüber hinaus sehen wir Nadine Wrietz in der Rolle der Leslie Wolf. Beide Figuren sind bereits im vorangegangenen Episoden dabei gewesen und hatten auch starke Auftritte. Allerdings sieht man beide Figuren mal mehr und mal weniger. So freue ich mich auf ein Wiedersehen mit beiden und bin gespannt, ob sie dieses Mal auch im weiteren Filmen wieder mitwirken.

Neben dem Stammcast und diesen beiden Besonderheiten gibt es aber auch einzelne Nebenfiguren. Hier wären unter anderem Marisa Growaldt als  Lisa Brennmayer  und Winfried Frey in der Rolle von Xaver Brennmayer  zu nennen.

Raphael Kalkowski spielt Flo.  Benjamin Weygand Übernimmt die Doppelrolle als Ludwig und Luna Brennmayer. Elisabeth Vajkoczy spielt Emily Brennmayer. Auch Familie Kleinke kehrt mit der aktuellen Episode in die Reihe zurück und wird für Katja in weiteren Episoden zunehmend wichtiger.

Erwartungen an „Frühling – Weihnachtsgrüße aus dem Himmel“

„Auf diesen Film freue ich mich ganz besonders, denn er ist nicht nur thematisch sehr mutig, sondern auch sehr emotional für Katja Baumann, die gerade erst ihren besten Freund Jan Steinmann verloren hat. Voller Trauer muss sie seine Beerdigung planen und Adrian Steinmann Halt und Stütze sein“, so Simone Thomalla.

Ich selbst freue mich ebenfalls auf den Film, denn die Weihnachtsspecials verströmen meist eine winterliche und ja auch weihnachtliche Stimmung, zulässig, die auch in diesem Jahr wieder eine reichlich stressige Vorweihnachtszeit Zeit hat, hoffe, dass doch noch so etwas wie Weihnachtsstimmung aufkommt.

Dem ein oder anderen von euch mag es aktuell ähnlich gehen und so freue ich mich, dass man durch diesen Film die Möglichkeit bekommt, zumindest ein wenig in die entsprechende Stimmung zu kommen.

Ja, natürlich hätten wir uns alle eine ganz normale Weihnachtszeit gewünscht, doch eine ganz normale Weihnachtszeit ist aktuell das letzte, was wir nicht zuletzt dank diverser Kontaktbeschränkungen und AHA-Regeln erwarten können.

Schön, dass dann zumindest ein Film, wie dieser hier so etwas wie traditionell Weihnachtsstimmung aufgreift. Für alle, die heute Abend vielleicht nicht in der richtigen Stimmung für diesen Film sind, bietet sich ja zum Glück auch noch die Gelegenheit, diesen Film in der Mediathek anzuschauen.

Sharing is Caring! Hilf mit, diesen Beitrag bekannt zu machen!

2 Kommentare

  1. Was ein schöner Weihnachtsfilm. Der Weihnachtsmarkt ist so romantisch, auch wenn die Handlung es nicht gerade ist. Trotzdem hat es Spaß gemacht, den Film zu schauen 😊

    1. Hallo Leon,

      da kann ich dir nur zustimmen. Wobei ich vermute, dass diese wenig romantische Geschichte bewusst entstand. Das Ende fand ich übrigens gut gelungen. Einsame Weihnachten möchte schließlich niemand gerne verbringen…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

vielleserin
Die mobile Version verlassen