ZDF, 20.15 Uhr: „Rosamunde Pilcher: Vier Luftballons und ein Todesfall“

ZDF, 20.15 Uhr: „Rosamunde Pilcher: Vier Luftballons und ein Todesfall“
Sharing is Caring! Hilf mit, diesen Beitrag bekannt zu machen!
Dr. Ruth Catley (Janina Painter, M.) ist Therapeutin, aber auch die beste Freundin von Ellen Sherman (Janina Hartwig, l.). Wieso schlägt sie sich aber bei Ellens Beziehungskrise auf die Seite von Ron Wilshere (Andreas Hoppe, r.)? (c)ZDF/Jon Ailes

Mit „Rosamunde Pilcher: Vier Luftballons und ein Todesfall“ zeigt das ZDF-Herzkino auch heute um 20.15 Uhr eine romantische Komödie, dessen Titel mich irgendwie an „Vier Hochzeiten und ein Todesfall“ erinnert.

Tatsächlich ist es nicht weiter verwunderlich, dass mich dieser Film, der heute Abend im Herzkino gezeigt wird an den alten Klassiker mit Julia Roberts und Hugh Grant erinnert. Schließlich ist es mehr als nur die Parallele beim Filmtitel.

Beide Filme spielen in einer ähnlichen Kulisse, bei beiden Filmen handelt es sich um eine Liebeskomödie und so hoffe ich darauf, dass beide Filme ähnlich gut sind. Tatsächlich freue ich mich aber auch darauf, Janina Hartwig, die wir alle vermutlich als Nonne aus „Um Himmels Willen“ mal in einer gänzlich anderen Rolle erleben zu dürfen. Schon alleine deshalb könnte es sich für die Fans der kürzlich beendeten Serie lohnen, auch heute Abend wieder einzuschalten.

Zwar handelt es sich bei einem Rosamunde-Pilcher-Film einerseits um ein klassisches Herzkino, andererseits glaube ich aber, dass dieser Film nicht übermäßig romantisch wird, sondern tatsächlich modern gestaltet wurde.

Seit dem Tod von Rosamunde Pilcher haben sich die Filme zwar nicht grundsätzlich geändert, aber die neueren Inszenierungen Filme scheinen sich auch an ein jüngeres Publikum zu richten.

Worum geht es bei „Rosamunde Pilcher: Vier Luftballons und ein Todesfall“?

Floristin Gwen ist Angestellte in einem Blumengroßhandel und wird von ihrem sympathischen Chef Joey umgarnt. Was der jungen Frau nicht unangenehm ist – ganz im Gegenteil.

Mit ihrer Mutter Ellen pflegt Gwen ein intensives, aber auch anstrengendes Verhältnis. Gut, dass es Ellens bodenständigen Lebensgefährten Ron gibt, der Gwen unterstützt.

Bei einer Auslieferung auf dem Friedhof stolpert Gwen, fällt in ein ausgehobenes Grab und bleibt bewusstlos liegen. Als sie die Augen wieder öffnet, beugt sich ein attraktiver Mann über sie. Es ist kein Engel, sondern der Notarzt Lennard. Zwischen ihm und Gwen knistert es sofort.

Doch Gwen geht auf Abstand, als sie erfährt, dass Lennards Frau vor einem Jahr bei einem Unfall mit Fahrerflucht gestorben ist und ihre Mutter ihr aus eigener Erfahrung von trauernden Männern abrät. Außerdem entwickelt sich aus der vertrauensvollen und freundschaftlichen Zusammenarbeit mit Joey gerade eine Affäre.

Eines Tages findet Gwen in ihrem Garten einen Luftballon mit einer Nachricht. Er stammt von Lennards Tochter Lilly, die auf diesem Weg mit ihrer Mutter kommunizieren möchte. Gerührt verfasst Gwen eine Antwort und hängt die Karte mit einem Luftballon an Lennards und Lillys Gartenzaun.

Lennard allerdings findet es nicht hilfreich, seiner Tochter vorzumachen, dass ihre Mutter Nachrichten schreibt. Doch Gwen weiß nur zu gut, wie es ist, ein Elternteil zu verlieren. Sie war sehr jung, als ihr Vater starb und hat sehr darunter gelitten, dass für alle anderen, auch für ihre Mutter, das Leben weiterging.

Sie verspricht Lennard, keine weiteren Antworten an Lilly zu schicken. Als sie aber einen zweiten und dritten Ballon von ihr im Garten findet, möchte Gwen Lilly aufklären und sich bei ihr entschuldigen. Doch diese hatte die guten Absichten von Gwen längst durchschaut, wollte mit der Aktion Gwen und ihren Vater verkuppeln.

Weil Gwen Lilly guttut, sehen auch Lennard und sie sich häufiger und kommen einander näher – vermeintlich als Freunde, zu mehr sind beide nicht bereit. Dass es die große Liebe ist, die Gwen und Lennard verbindet, können und wollen die beiden sich nicht eingestehen.

Denn die Vergangenheit hält Lennard im Griff und auch Gwens Beziehung zu Joey vertieft sich unter sanftem Druck von Ellen. Doch dann macht Gwen eine folgenschwere Entdeckung, die ihr die Augen öffnet.

„Rosamunde Pilcher: Vier Luftballons und ein Todesfall“: Drehort

Wie so oft bei Filmen der Rosamunde Pilcher-Reihe wurde auch „Rosamunde Pilcher: Vier Luftballons und ein Todesfall“ vom 7. Juli 2021 bis zu 4. August 2021 in Cornwall gedreht.

Das Cornwall selbst immer eine Reise wert ist, wissen wir nicht zuletzt daher, weil wir die schöne Kulisse steht in den Rosamunde-Pilcher-Film bestaunen und manch einer von uns auch schon selbst in Cornwall war, um die Drehorte zu besichtigen. Ich glaube aber, dass es bei diesem Film, der heute Abend gezeigt wird keinesfalls nur um eine schöne Kulisse geht, sondern es tatsächlich auch um Beziehungen geht.

Trotzdem war es offenbar nicht ganz unwichtig, den Film in Cornwall zu drehen. Vielleicht wurde dann auch nur deshalb in Cornwall gedreht, da alle Filme dieser Reihe dort gedreht wurden. Ich selbst bin heute Abend auf jeden Fall gespannt, welche Bedeutung die Kulisse für den Film besitzt.

„Rosamunde Pilcher: Vier Luftballons und ein Todesfall“: Besetzung

Gwen Sherman wird von Meriel Hinsching gespielt. Moritz Otto spielt Lennard Boyle. Bernd-Christian Althoff verkörpert Joey Hamilton. Janina Hartwig schlüpft in die Rolle von Ellen Sherman.

Ron Wilshere wird von Andreas Hoppe gespielt. Eline Doenst ist in der Rolle der Lilly Boyle zu sehen. Arthur Price wird von Tony King gespielt. Dr. Ruth Catley wird von Janina Painter verkörpert.

Deborah Cordon spielt Sara Grant. Kerry Hutchinson schlüpft in die Rolle von Mickey Grant. Anna Boyle wird von Kate Edney gespielt.

Erwartungen an „Rosamunde Pilcher: Vier Luftballons und ein Todesfall“

Bereits weiter oben in diesem Beitrag hatte ich erwähnt, dass mich die heutige Episode der Rosamunde-Pilcher-Reihe „Vier Luftballons und ein Todesfall“ irgendwie an den alten Klassiker „Vier Hochzeiten und ein Todesfall“ erinnern.

Aufgrund dieser parallel erwarte ich nun, dass bei diesem Film eine ausgewogene Mischung aus Humor, Dramatik und Romantik gibt. Alles in allem hoffe ich also auf eine gute und gelungene Liebeskomödie, die mich heute Abend gut unterhalten kann.

Persönlich hoffe ich auch darauf, dass dieser Film nicht allzu kitschig wird, denn auch wenn ich große Emotionen erwarte, so wäre Kitsch nach den Feiertagen doch das letzte, was wir gebrauchen.

Einen entspannten Film haben jedoch können wir auf jeden Fall alle gebrauchen. Schließlich fängt für einige von uns ab morgen schon wieder der normale Alltag an, einige andere haben sich eine ganze Woche länger Urlaub gegönnt.

Aber ganz gleich, ob ihr morgen arbeiten geht oder erst in der kommenden Woche, einen Film, der uns vom Alltag ablenkt, können wir mit Sicherheit alle gut gebrauchen.

Sharing is Caring! Hilf mit, diesen Beitrag bekannt zu machen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

vielleserin
Die mobile Version verlassen