Die Lesung von Sebastian Fitzek am 30.09.2011

Sharing is Caring! Hilf mit, diesen Beitrag bekannt zu machen!

Die Lesung von Sebastian Fitzek am 30.09.2011 war mal wieder richtig schön. Zwar hat Sebastian Fitzek nur eine Szene aus seinem aktuellen Buch “Der Augenjäger” gelesen, aber dafür eine Menge über den Hintergrund erzählt. Mal wieder ging es darum, wie seine Bücher entstehen, und was in alles zum Schreiben motiviert. Dies könne zum Beispiel der schönen Ausblick aus dem Wintergarten sein.

Seine Ideen zieht er aus merkwürdigen Begegnungen mit Freunden und Bekannten. Die Beispiele hierfür waren zum Teil einfach nur komisch.
Die Szene aus der Sebastian Fitzek las, machte deutlich, dass es sich bei “Der Augenjäger” um die Fortsetzung des Thrillers “Der Augensammler” handelte. Diese Szene spielte nämlich in einer Folterkammer und zeigt mit Alina Gregoriev, die ja schon aus dem ersten Teil bekannt ist, ein Opfer von Dr. Zarin Zuker. Schon dieser Ausschnitt alleine versprach dem Leser wieder einiges an Spannung.

Die Atmosphäre dieser Lesung war wirklich angenehm, auch wenn es sehr voll war und ist am besten willen nicht schätzen kann, wie viele Leute es waren. Natürlich wurde am Ende auch signiert. Allerdings war die Warteschlange sehr lang.

Abschließend kann ich sagen, dass ich mich jetzt schon auf das Lesen des Buches “Der Augenjäger” freue, da mir “Der Augensammler” gut gefallen hat. allerdings erst noch meine aktuellen Bücher abschließen möchte, bevor ich wieder mit etwas neuem beginne. Sonst wird es nämlich jetzt einfach zu viel.

Auch heute bekommt Ihr meinen Beitrag wieder etwas früher als erwartet, da ich heute Nachmittag zur Museumsnacht gehe und nicht weiß, wann ich heute Abend wieder zuhause bin.

Im Programm der Museumsnacht erwartet mich übrigens eine Lesung von Rufus Beck aus Artemis Fowl 1 und 2.

Sharing is Caring! Hilf mit, diesen Beitrag bekannt zu machen!

Ein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

vielleserin
Die mobile Version verlassen