DasErste, 20.15 Uhr: „Wenn das fünfte Lichtlein brennt“

DasErste, 20.15 Uhr: “Wenn das fünfte Lichtlein brennt”
Sharing is Caring! Hilf mit, diesen Beitrag bekannt zu machen!
Katharina (Meike Droste, li.) kommt einer Affäre ihres Mannes Martin (Max von Pufendorf) mit seiner Kollegin Eva (Lisa Bitter, re.) auf die Schliche. Tochter Greta (Elisabeth Bellé, 2. v. li.) merkt, dass etwas nicht stimmt.
© ARD Degeto/Gordon Mühle

„Wenn das fünfte Lichtlein brennt“ ist eine weihnachtliche Komödie, die am Flughafen spielt. Tatsächlich sind hier einige Reisende gestrandet, weil es aufgrund eines Schneesturms keine Möglichkeit gibt, den Flughafen zu verlassen.

Ein Fest im Kreise seiner Lieben ist also nahezu für jeden der Betroffenen ausgeschlossen. Somit bietet „Wenn das fünfte Lichtlein brennt“ aktuell ein hohes Identifikationspotenzial für all jene, die lieber im größeren Kreis als alleine feiern würden.

Trotzdem und das ist positiv, beschäftigt sich dieser Film nicht mit der pandemischen Lage, die uns aktuell alle beschäftigt, im Film „Wenn das fünfte Lichtlein brennt“ geht es um ganz andere Herausforderungen.

Die vielen einzelnen Schicksale und Geschichten, die sich hier am Flughafen begegnen, sind mit einer großartigen Besetzung sicherlich ein lohnenswerter Film, auf den ich mich schon sehr freue. Für mich heißt das, ich werde heute Abend um 20:15 Uhr im ersten diese weihnachtliche oder besser gesagt vorweihnachtliche Komödie anschauen.

Der großartige Cast und allen voran Henning Baum als Nikolaus werden sicherlich für gute Unterhaltung und viele Emotionen sorgen.

Worum geht es bei „Wenn das fünfte Lichtlein brennt“?

Der Job des Flughafen-Weihnachtsmanns Thorsten (Henning Baum) endet üblicherweise vor der Bescherung. Diesmal jedoch macht ihm höhere Gewalt einen Strich durch die Rechnung: Ein Schneesturm und die Sperrung der Zubringerstraße sorgen dafür, dass am Heiligabend niemand aus dem Terminal herauskommt.

Für Besinnlichkeit unter den Eingeschlossenen muss Thorsten nun zusammen mit seiner Christkind-Kollegin (Xenia Tiling) sorgen. Kein leichtes Unterfangen, denn die Stimmung ist nicht nur bei ihrem Chef (Jan Henrik Stahlberg) überaus angespannt!

Zwischen Sebastian (Tim Kalkhof) und seiner schwangeren Freundin Anja (Sarina Radomski) kriselt es ohnehin. Durch das Wiedersehen mit seinem Schulfreund Conrad (Daniel Donskoy) beginnt Sebastian, der noch nichts von seiner Vaterschaft weiß, die Beziehung in Frage zu stellen.

Unterdessen versucht der schwerkranke Rentner Karl (Ernst Stötzner) verzweifelt, seine dramatische Situation vor seiner Frau (Ruth Reinecke) über die Festtage zu verheimlichen. Während es draußen weiter schneit, braut sich bei zwei Familien eine andere Art von Sturm zusammen: Helikopter-Mutter Jette (Elena Uhlig) und Ehemann Lars (Michael Lott) streiten vor ihrem Sohn.

Indes kommt Katharina (Meike Droste) einer Affäre ihres Mannes (Max von Pufendorf) mit seiner Kollegin (Lisa Bitter) auf die Schliche. Als die Kinder der beiden Ehepaare plötzlich weg sind, müssen die Erwachsenen ihre Probleme hintanstellen. Dass auch für den Weihnachtsmann Thorsten gerade dieser Tag besonders schwer ist, weiß nur das „Christkind“.

„Wenn das fünfte Lichtlein brennt“: großes Identifikationspotential

Tatsächlich verbringt niemand den Heiligen Abend gern alleine, weshalb der Film „Wenn das fünfte Lichtlein brennt“ natürlich ein gewisses Identifikationspotenzial für viele Menschen bereit hält. Heiligabend oder die Zeit rund um den Heiligen Abend ist eine Zeit, in der Wand viel reist, um sich mit lieben Menschen oder der gesamten Familie treffen zu können.

Aus diesem Grund könnte nahezu jeder in die Situation kommen, die in diesem Film beschrieben wird. Das macht möglicherweise auch den Reiz dieses Films aus, denn nahezu jeder in diese Situation kommen kann, ist diese Situation für alle Zuschauerinnen und Zuschauer gleichermaßen nachvollziehbar.

Dass man ganz nebenbei auch noch die einzelnen Figuren und ihre Geschichte kennen lernt, nach diesem Film zu einem echten Erlebnis.

Dass jeder einzelne Figur auch gleich seine Herausforderungen mitbringt, sorgt zudem dafür, dass die einzelnen Figuren ihren ganz individuellen Charakter mitbringen. Henning Baum erzählt beispielsweise über seine Figur Thorsten Wenkmann: „Thorsten ist ein leidgeprüfter Mensch, der den anderen ihr Leid abnehmen möchte oder sie wenigstens erheitern oder trösten will. Er selbst durchlebt ein Trauma und hofft auf Erlösung.“

Allein diese Aussage lässt mich als Zuschauerin schon überlegen, welche Art von Trauma Thorsten Wenkmann wohl aufarbeiten muss und ob ihm die Ereignisse, die sich während dieses Films ereignen, wohl dazu beitragen dass er dieses Trauma überwindet.

Auch Lisa Bitter spielt mit Eva Gabius eine sehr vielschichtige Figur. Im Interview beschreibt Bitter: „Eva Gabius ist im Grunde eine sehr unabhängige und großherzige Person. Sie hat zwar eine liebevolle Affäre mit einem verheirateten Mann, aber es gelingt ihr, im Moment zu sein und das zu genießen, was sie hat, ohne Besitzansprüche zu stellen. Als sie dann aber auf seine Familie trifft, verschiebt sich das Gefüge … “

Letztlich machen bereits diese beiden Zitate deutlich, dass es in diesem Film mehr als turbulent zugehen wird. Tauschen möchte man nur mit niemandem, aber sich mit den einzelnen Figuren zu identifizieren, fällt verhältnismäßig leicht.

Insgesamt hoffe ich, dass die starke Besetzung dieses Films den heutigen Filmabend zu einem echten Highlight werden lässt.

„Wenn das fünfte Lichtlein brennt“: starke Besetzung

Letztlich macht nämlich auch die Besetzung dieses Films neugierig. So spielt Henning Baum den Flughafennikolaus Thorsten Wenkmann. Lisa Bitter spielt – wie bereits erwähnt – Eva Gabius.

Meike Droste ist Katharina Frerich und ihr Mann Martin wird von Max von Pufendorf gespielt. Michael Lott verkörpert Lars Klostermann. Die Rolle seiner Frau Jette übernimmt Elena Uhlig. Ansger Brickner wird von  Jan Henrik Stahlberg verkörpert.

Xenia Tiling spielt das Christkind. Daniel Donskoy spielt Conrad Bruhns. Sebastian Niehaber wird von Tim Kalkhof gespielt. Seine Freundin Anja Milhan wird von Sarina Radomski gespielt. Die Rolle der Charlotte Höfer spielt Ruth Reinecke. Ihren Mann Karl wird von Ernst Stötzner  gespielt.

Letztlich sind die meisten der hier genannten Schauspieler mir und sicher auch den anderen Zuschauern aus anderen Filmen bekannt. Aus diesem Grund fühlt sich die Liste mit der Besetzung auch ein wenig so an, wie eine Rückkehr zu alten Bekannten oder sogar Freunden.

Wo wurde „Wenn das fünfte Lichtlein brennt“ gedreht?

Gedreht wurde in der Zeit vom 29. Oktober 2020 bis zum 27.11. 2020 sowohl in Berlin als auch am Flughafen Münster/Osnabrück. Es gibt Also vielleicht einiges, dass der eine oder andere von euch in „Wenn das fünfte Lichtlein brennt“ wiedererkennen könnte.

„Wenn das fünfte Lichtlein brennt“: ein Film, der nachdenklich macht

Bei „Wenn das fünfte Lichtlein brennt“ handelt es sich zwar auf den ersten Blick um eine klassische Weihnachtskomödie, bei genauer Betrachtung fällt jedoch auf, dass dieser Film auch ein wenig nachdenklich macht.

Diese Stimmung entsteht vor allem dadurch, dass „Wenn das fünfte Lichtlein brennt“ mit dem spielt, was den meisten von uns an Weihnachten besonders wichtig ist: die Zeit im Kreise unserer Lieben zu verbringen.

Trotzdem oder vielleicht auch gerade deshalb ist „Wenn das fünfte Lichtlein brennt“ keinesfalls unrealistisch, sondern zeigt, wie leicht Traditionen und etablierte Rituale ins Wanken kommen können. Herausforderungen vor die wir aktuell regelmäßig gestellt werden. Irgendetwas in unserer Umgebung wandelt sich doch ständig und so müssen wir immer wieder mit der einen oder anderen Herausforderung beschäftigen.

Gerade an Weihnachten halten wir uns deshalb an lieb gewonnene Traditionen und Menschen, denen wir und die uns wichtig sind.

Erwartungen an „Wenn das fünfte Lichtlein brennt“

Persönlich freue ich mich bei „Wenn das fünfte Lichtlein brennt“ auf starke Eindrücke, die bereits in Weihnachtsstimmung versetzen gleichzeitig freue ich mich darauf zu sehen, dass auch andere Menschen (oder in diesem Fall eher Figuren) vor die eine oder andere Herausforderung gestellt werden, bevor es am Ende doch noch ein schönes Weihnachtsfest werden wird.

Ja, die Herausforderungen die in diesem Film angesprochen werden, sind mal größer und mal kleiner, aber sie zwingen uns alle dazu, und auf das zu besinnen, was wesentlich ist, ob die Zeit, die wir mit unseren Lieben verbringen können. Somit ist „Wenn das fünfte Lichtlein brennt“ eigentlich eine gute Wahl, wenn man sich so kurz vor dem zweiten Advent schon einmal in die besinnliche Weihnachtsstimmung versetzen möchte.

Übrigens wird auch „Wenn das fünfte Lichtlein brennt“ nach der Ausstrahlung in der Mediathek der ARD zu finden sein. Wenn also heute nicht gucken möchte, kann ihn gegebenenfalls auf dem späteren Zeitpunkt in der Mediathek schauen.

Sharing is Caring! Hilf mit, diesen Beitrag bekannt zu machen!

4 Kommentare

  1. Sehr Schwacher Film!
    Null zum Träumen, immer wieder nur die bittere Realität des Alltäglichen, ganz Erhaben von oben herab, dass auf Kosten und Lacher über die Armen Menschen in unserer Gesellschaft.
    Sofort umgeschaltet.
    Und Tschüss.👎🏻

    1. Hallo Naupi,
      ja, das verstehe ich gut. Allerdings schaue ich zur Zeit auch mal gerne den einen oder anderen Film mit Gespür für das echte Leben. Das hier über arme Menschen gelacht worden wäre kann ich so nicht nachvollziehen. Meiner Ansicht nach handelte es sich hier aber auch nicht um eine klassische Komödie, sondern eher um eine Form von Sozialkritik. Als solche wurde es aber nicht angekündigt.

      Möglicherweise wurden so falsche Erwartungen geweckt.

  2. Der „etwas andere Weihnachtsfilm“. Gute Atmosphäre, auch dank der guten Musik und Musik-Auswahl.
    Gibt es eine Soundtrack-Liste?
    Können Sie mir diese bitte zusenden?

    Schöne Feiertage!
    Jörg Mahrdt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

vielleserin
Die mobile Version verlassen