„Körbchen unterm Mistelzweig“ von Petra Schier (Weihnachtshund 5)

“Körbchen unterm Mistelzweig” von Petra Schier (Weihnachtshund 5)
Sharing is Caring! Hilf mit, diesen Beitrag bekannt zu machen!

„Körbchen unterm Mistelzweig“ von Petra Schier ist ein Weihnachtsbuch aus einer Reihe, die mittlerweile 5 Bände umfasst und die ich schon seit einigen Jahren sehr gerne lese. So stand für mich fest, dass ich das Weihnachtsbuch von Petra Schier auch in diesem Jahr lesen würde.

Die Geschichte um Viola und Lukas hatte die Autorin schon mit „Stille Nacht, flauschige Nacht“ angebahnt. Ich wusste also um welche Figuren es in „Körbchen unterm Mistelzweig“ gehen würde und erwartete neben einer starken, kitschfreien aber dennoch romantischen Weihnachtsgeschichte natürlich einen Hund und die regelmäßige Einmischung durch Santa Claus, seiner Frau und den Elfen.

Nun, ich kann euch schon vorab sagen, meine Erwartungen wurden auch dieses Jahr nicht enttäuscht. Trotzdem war das Gefühl dieses Buches ein anderes, was aber vermutlich weniger an der Geschichte lag, als daran, dass es bei uns ja aktuell keine Weihnachtsmärkte und keine großartigen Familientreffen gibt.

„Körbchen unterm Mistelzweig“ von Petra Schier: ein Blick auf die Figuren und die Geschichte

Wie ich bereits anmerkte, übernehmen in diesem Buch Viola und Lukas den Hauptrad der Geschichte. Sie finden am Straßenrand einen kleinen schwarzen Schnauzerwelpen, den viele andere vor ihnen glatt übersehen hätten. Die junge Hündin ist zunächst überaus ängstlich, wird aber schon nach kurzer Zeit zutraulich.

Viola und Lukas beschließen ihrerseits, da beide nicht allzu viel Zeit haben sich um Miss Daisy zu kümmern, den Hund oder besser gesagt die Zeit mit dem Hund unter sich aufzuteilen.

Ein Unterfangen, das sich als schwieriger erweist, als man annehmen könnte. Alle zwei Tage wechselt Miss Daisy also zwischen den Haushalten von Lukas und Viola hin und her und versteht selbst gar nicht so genau, warum das so ist.

Sie ahnt nicht, dass sie an Weihnachten selbst entscheiden soll, wer nun ihr endgültiges Herrchen oder Frauchen wird. Zutrauen besitzt sie immerhin mittlerweile zu beiden.

Die gemeinsame Zeit bekommt aber nicht nur Miss Daisy ausgesprochen gut. Auch Viola, die überaus schüchtern ist, taut langsam auf und es entwickelt sich eine Freundschaft. Als Lukas erkennt, wie schüchtern Viola ist, bietet er sich als Flirttrainer an, was durchaus eine gewisse Komik mit sich bringt, denn an einer Beziehung scheint er keinerlei Interesse zu haben.

Er ist ein gebranntes Kind. Schon vor über zehn Jahren war eine langjährige Beziehung kaputt gegangen, weil sich seine Eltern einmischen mussten. Diese Tatsache hat er ihnen bis heute nicht verziehen und so wird das Weihnachtsfest, das ja durchaus ein Familienfest ist, in diesem Jahr recht turbulent.

„Körbchen unterm Mistelzweig“ von Petra Schier: Ein Wiedersehen mit anderen Figuren

Wie auch bei den vorangegangenen Büchern gibt es auch bei „Körbchen unterm Mistelzweig“ ein Wiedersehen mit weiteren Protagonisten, die zwar bei diesem Roman eine Nebenrolle spielen, jedoch ihre eigene Hauptrolle schon in vorangegangenen Geschichten gespielt haben.

Ich persönlich habe mich sehr gefreut, auch diese Geschichten weitergeschrieben zu sehen, denn es ist einfach charmant, zu sehen, dass die Liebesgeschichten der einzelnen Paare nicht einfach mit der letzten Seite des jeweiligen Buches zu Ende gehen.

Wir erleben das Wachstum der Familie Sternbach also als Leserinnen und Leser hautnah mit. Ja, fast schon hat man als Leserin den Eindruck, man würde selbst mit beim großen Familienbacken mitmachen oder an Weihnachten mit ihnen allen unter dem Baum sitzen.

Dass die Sternbachs selbst Familienmenschen mit einem großen Herz zu Weihnachten sind, haben wir schon die Folge vorangegangenen Romane bewiesen. Bei diesem Roman lernen wir aber auch, dass das Netzwerk der Familie nicht nur dann wenn man dies möchte, sondern dass jeder sich auf den anderen verlassen kann.

Persönlich finde ich diese Aspekte durchaus wichtig, denn sie tragen auch zur Atmosphäre des Buches bei.

„Körbchen unterm Mistelzweig“: herzlich, weihnachtlich, aber frei von Kitsch

Persönlich mag ich es nicht so, wenn ein Weihnachtsbuch zu einer reinen Liebesgeschichte mutiert, was es in mancher Hinsicht schwierig macht, für mich ein passendes Buch zu finden. Petra Schier ist es bislang aber noch nie gelungen mich in dieser Hinsicht zu enttäuschen. Denn ihre Weihnachtsgeschichte ist zwar einerseits eine Liebesgeschichte, andererseits aber auch eine Familiengeschichte.

Persönlich schätze ich es an dieser Reihe sehr, dass jede einzelne Geschichte dieser Reihe Tiefgang besitzt, sodass man als Leser nicht das Gefühl hat, gleich zu Anfang zu wissen, wie die Geschichte ausgeht, obwohl man das Happy End natürlich erwartet.

Atmosphäre erscheint jeden einzelnen Szene warm und irgendwie herzlich, sodass man selbst wenn es dann einmal turbulent zugeht weiß, dass bei dieser Geschichte nicht zu einem ernsten Streit oder eine Auseinandersetzung kommen würde. Die Familie kebbelt sich halt gerne und es auch nicht immer einer Meinung.

Fragt man mich also, wie ich die Atmosphäre dieses Buches beschreiben würde, so würde ich sagen, dass es der Autorin gelingt, den turbulenten Alltag einer Familie mit bereits erwachsenen Kindern einzufangen.

Die weihnachtlich gestaltete Kulisse unterstreicht dabei noch einmal gekonnt das familiäre Miteinander und versetzt mich als Leserin somit auch in einem mehr als turbulenten Jahr in eine weihnachtliche Stimmung.

„Körbchen unterm Mistelzweig“: Miss Daisy, die fleißige Helferin von Santa Claus

Wie es sich schon in den vorangegangenen Folgen dieser Serie etablierte, gibt es in diesem Buch auch wieder die Verbindung aus Santa Claus und einem tierischen Hilfe. Immer wieder schickt Santa Claus Hunde, die die Familie Steinbach dabei unterstützen, ihre Liebesangelegenheiten zu klären. Dieses Mal ist es mit Miss Daisy eine Hündin, die mit ihrer stürmischen aber doch auch ängstlichen Charaktere ein wenig an ihre Besitzerin Viola erinnert.

Auch diese Parallele zwischen Besitzer und Hund ist bei Petra Schiers Geschichten keinesfalls neu und dennoch wird sich immer auf gänzlich neue und innovative Weise umgesetzt, sodass man in den Geschichten selbst zwar Wiedererkennung hat, ist er trotzdem aber nicht langweilig sondern geradezu unterhaltsam wird.

Darüber hinaus kann man anhand von Miss Daisys Gedanken erkennen, wie sich Viola gerade fühlt oder auch welche Herausforderungen die aktuell einordnen kann somit ist es Petra Schier wieder auf eindrucksvolle Weise gelungen, im Moment nicht einen Charakter auch eine Funktion innerhalb der Geschichte zu geben.

Miss Daisy wird zur fleißigen Helferin von Santa Claus. Der etwas stürmische kleine Wiesel in Form des Schnauzerwelpen ist geradezu ideal um Viola und Lukas einander näher zu bringen.

Über die Autorin Petra Schier

„Seit Petra Schier 2003 ihr Fernstudium in Geschichte und Literatur abschloss, arbeitet sie als freie Autorin und Lektorin. Neben ihren zauberhaften Weihnachtsromanen schreibt sie auch historische Romane. Sie lebt heute mit ihrem Mann und einem deutschen Schäferhund in einem kleinen Ort in der Eifel.“(Autorenbiografie)

Fazit zu „Körbchen unterm Mistelzweig“ von Petra Schier

„Körbchen unterm Mistelzweig“ von Petra Schier habe ich mir auch schon die vorangegangenen Bücher wieder ausgesprochen gerne gelesen. In diesem Jahr hatte ich ein wenig die Befürchtung, dass ich noch nicht so recht in Weihnachtsstimmung kommen würde, da ich es deutlich früher gelesen habe als sonst.

Es ist noch nicht einmal Advent und ich stelle schon Weihnachtsbücher vor. Doch sind die Weihnachtsbücher von Petra Schier wie ich ja schon mehrfach geschrieben habe, nicht nur Weihnachtsbücher, sondern sie verbreiten eine positive Stimmung und ich finde, dass man diese winterliche weihnachtliche Stimmung durchaus auch schon Mitte November gut gebrauchen kann.

Normalerweise würden Anfang Dezember die Weihnachtsmärkte öffnen, wir würden gebrannte Mandeln essen, Weihnachtskekse backen… Doch in diesem Jahr teilen einige Aktivitäten komplett aus, andere finden in abgespeckter Form und mit Sicherheitsabstand statt.

Dafür können aber die Weihnachtsromane diesem Jahr ihr ebenso wenig, wie wir Menschen, also habe ich sie als eine sinnvolle Hilfe angesehen, um selbst in Weihnachtsstimmung zu gelangen. Zwar bin ich dieses Jahr ein wenig früher dran als sonst, aber ich glaube, es ist genau die richtige Entscheidung gewesen denn „Körbchen unterm Mistelzweig“ von Petra Schier ist ein Buch, das absolute Wohlfühlatmosphäre schafft.

Sharing is Caring! Hilf mit, diesen Beitrag bekannt zu machen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

vielleserin
Die mobile Version verlassen