Im “Ketzer” spielt das Reisen…

Voraussichtliche Lesezeit: 0 Minuten.

… momentan eine wichtige Rolle, da sich Giordano Bruno ja ständig von Ort zu Ort bewegt, er befindet sich schließlich auf der Flucht und hat somit keine andere Wahl als zu Reisen. Doch das Reisen war im Mittelalter gar nicht so einfach. Einen großen Komfort gab es auf Reisen nicht. Die Fortbewegung war nur per Pedes, Pferd oder Postkutsche möglich. Je nachdem  in welcher Gesellschaft man reiste, war dieses dann mal mehr und mal weniger unterhaltsam.
Jetzt, wo Giordano in der University of Oxford angekommen ist, kommen neben der Reise auch noch soziale Unterschiede zur Sprache. Der soziale Abstieg einer Familie war nämlich in dieser Zeit sehr einfach, da nur jemand eine andere Meinung vertreten brauchte als jene, die in der Öffentlichkeit angesehen war. Die Öffentlichkeit war in jener Zeit vorzugsweise die Kirche beziehungsweise die Inquisition.
Für mich als vielseitig interessierten Menschen ist es kaum vorstellbar, wie viele Bücher und somit Wissen damals auf den Index gesetzt wurde und verboten war…

Dieser Beitrag gefällt dir? Dann teile ihn in deinem Freundeskreis. Danke!

One Response

Leave a Reply

Ad Blocker entdeckt

Mein Blog hat einen Ad Blocker entdeckt. Ich würde mich freuen, wenn du diesen deaktivierst, um in den vollen Genuss der Website zu gelangen.

Refresh
error: Content is protected !!