Heute ist etwas Merkwürdiges passiert,…

Heute ist etwas Merkwürdiges passiert,...
Sharing is Caring! Hilf mit, diesen Beitrag bekannt zu machen!

… denn ein Buch, das sich gar nicht erwartet hatte, fand seinen Weg zu mir. Als ich heute nach Hause kam, entdeckte ich auf unserem Küchentisch ein kleines Päckchen. Es trug den Aufdruck Droemer knaur. Jetzt war ich verwirrt, von Droemer knaur hatte ich im Moment gar kein Buch erwartet. Umso erstaunter öffnete ich also das Päckchen und fand ein Buch und einen Brief im Inneren. Der Brief erklärte mir kurz und bündig, worum es in dem Buch geht. Das Buch war „Das Lied der Bannshee“ von Janika Nowak . Die Autorin entführt und mit ihrem Debütroman in die Welt der Mythen, für die sie sich schon als Kind interessierte. Ihr umfangreiches Wissen ist in dieser Geschichte eingearbeitet.
„Worum geht es bei „Das Lied der Banshee“?“, fragte ich mich, als ich das durchaus schöne Buch mit einem wunderbaren Cover in der Hand hielt. Im Brief wurde mir dann das folgende erklärt:
„Als Aileen erfährt, dass sie die letzte Banshee ist, glaubt sie an einen schlechten Scherz. Sie soll eine Gestalt aus der irischen Sagenwelt sein? Sie soll den Tod von anderen Menschen vorhersagen und mit ihrer Stimme Magie wirken können? Das ist doch vollkommen absurd! Ihre seltsamen Träume und ein Zwischenfall, den sie sich beim besten Willen nicht erklären kann, bringen sie jedoch ins Grübeln. Das junge Mädchen ahnt noch nicht, dass ihr Abenteuer mit dieser Enthüllung erst beginnt. Dass sie in eine Welt eintauchen wird, in der Mythen und Legenden keine Erfindung sind. Dass sie zusammen mit Sirenen, Wassermännern und Nymphen den Kampf gegen ein uraltes Wesen aufnehmen muss. Und dass sie sich verlieben wird. In einen guten Freund, der plötzlich nicht mehr in diese neue Welt passt …“
Mit dieser Information werde ich nun das Buch anschauen. Solange ich jedoch noch „Seenacht“ lese, werde ich erst noch nicht Anfang. „Seenacht“ hat jedoch einen etwas ungewöhnlichen, da atmosphärischen Schreibstil, der gerade den Einstieg in das Buch nicht unbedingt leichter macht. Gleichzeitig gefällt mir die Atmosphäre des Buches aber ausgesprochen gut. An diesem Wochenende werde ich definitiv wieder mehr zum Lesen kommen, so dass sich hoffentlich gute meinem Buch vorankomme. Ich möchte gerne wissen, ob von der Thann den Auftrag der Kaiserin annimmt und diesen auch erfüllen kann. Die Atmosphäre des Buches ist von einer leichten und Spannung durchzogen. Wenn man sich in den Schreibstil eingefunden hat, ist man auch schon so gut geht in dem Buch drin, denn der Schreibstil ist aufgrund seiner historischen Herkunft ein wenig fern der Alltagssprache. Vielleicht liegt das aber auch ein bisschen an der Gesellschaft, in der dieses Buch spielt. Die Kaiserin ist als Adelige natürlich in einem anderen Sprachumfeld aufgewachsen und spricht auch anders. Gerade dieses wird allerdings durch den Schreibstil besonders authentisch.
Ich bin gespannt wie es weitergeht, und wünsche euch noch einen angenehmen Abend.

Sharing is Caring! Hilf mit, diesen Beitrag bekannt zu machen!

6 Kommentare

  1. Du hast mir das Buch so schmackhaft gemacht, dass ich es mir gleich holen musste … habs schon angelesen! Ist super!! Lass es nicht zu lange liegen! 😀
    Lg, Druffin

  2. So ging es mir heute auch. Ich habe eigentlich von einem anderen Verlag ein Päckchen erwartet und das eigentlich schon seit einiger Zeit. Umso überraschter war ich, als auf einmal "Das Lied der Banshee" seinen Weg zu mir gefunden hat. Klingt auf jedenfall sehr spannend und ich wollte es auch unbedingt haben, deshalb hab ich auch bei vielen Gewinnspielen mitgemacht, bei denen ich dieses Buch gewinnen kann…

    Hoffentlich hab ich dieses Mal nicht so viel Glück, nicht dass ich das Buch im Endeffekt 3mal hier zu liegen habe 😀

    Jedenfalls wünsche ich dir ganz viel Spaß beim Lesen und den wird man laut Klappentext sicherlich haben 😉

  3. Mensch, ich freu mich über eure zahlreichen Antworten. Wenn ihr Lust habt, könnte man ja zum "Lied der Banshee" eine Leserunde machen. Was haltet ihr davon?
    Liebe Grüße, Marie

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.