„Späte Gäste“ von Gertrud Leutenegger: Kammerspiel mit 1 Figur

„Späte Gäste“ von Gertrud Leutenegger ist ein Roman, der innerhalb kurzer Zeit gelesen werden kann und der einen auch noch einige Zeit danach fesselt. Dabei ist es weniger die reine Handlung, die mich als Leserin in ihren Bann zieht, sondern eher die Atmosphäre oder das Gefühl, das beim Lesen erzeugt wird. Die Stimmung ist düster… „Späte Gäste“ von Gertrud Leutenegger: Kammerspiel mit 1 Figur weiterlesen

„Hundert Augen“ von Samanta Schweblin: Eine Dystopie der digitalen Welt von 2020

„Hundert Augen“ von Samanta Schweblin ist ein Roman, der seine Leser wachrütteln möchte. Die Möglichkeiten, aber auch die Bedrohungen, die die Digitalisierung mit sich bringt, sorgen dafür, dass wir als Leser schnell in den Bann dieser Geschichte gezogen werden. Scheinbar harmlos kommen die Plüschtiere, die unter der Bezeichnung Kentuki vertrieben werden, in die Wohnungen und… „Hundert Augen“ von Samanta Schweblin: Eine Dystopie der digitalen Welt von 2020 weiterlesen

Veröffentlicht am
Kategorisiert in Suhrkamp

„Die Scham“ von Annie Ernaux: das Ereignis 1952

„Die Scham“ von Annie Ernaux muss man als Autobiografie mit sehr starken Grenzen betrachten, denn Annie Ernaux schildert in diesem Buch ein persönliches Erlebnis, dass ihre eigene Kindheit und eigentlich ihre gesamte Biografie prägen sollte. Normalerweise lese ich keine Autobiografien, da ich der Meinung bin, dass man das Leben eines anderen Menschen nicht bewerten sollte.… „Die Scham“ von Annie Ernaux: das Ereignis 1952 weiterlesen