„Auf einmal ist alles anders“ von Heidi Hassenmüller

Auf einmal ist alles anders "Auf einmal ist alles anders" von Heidi Hassenmüller
Sharing is Caring! Hilf mit, diesen Beitrag bekannt zu machen!

„Auf einmal ist alles anders“ von Heidi Hassenmüller ist ein Buch, das angesichts der Diskussion über Inklusion ein aktuelles Thema anspricht. Dieses Buch ist ein weiteres Buch, das polarisieren und berühren könnte. In diesem Buch geht es um den Erwerb einer Behinderung im Jugendalter.

Angesichts der aktuellen Bemühungen der Landesregierungen, das Thema Inklusion endlich anzugehen, besitzt „Auf einmal ist alles anders“ von Heidi Hassenmüller eine gewisse thematische Brisanz. Leider wurde dieses Thema aber im Rahmen dieses Buches unter den Tisch, denn die Protagonistin dieses Buches wechselt von einer regulären zu einer Förderschule.

Ich bin mir nicht sicher, ob dieser Wechsel heute noch in dieser Form vollzogen wurde, kann aber sagen, dass man durchaus auch mit körperlichen Einschränkungen in der Lage sein kann und sein muss, eine Regelschule besuchen zu können.

Insoweit ist „Auf einmal ist alles anders“ von Heidi Hassenmüller in dieser Hinsicht ein schlechtes Beispiel. Fakt ist aber, dass seit dem Jahr 2012 einige weitere Bücher zum Thema Behinderung auf den Markt gekommen sind, die sich auch anbieten, um Kindern, die Inklusion näher zu bringen.

Worum geht’s bei „Auf einmal ist alles anders“ von Heidi Hassenmüller?

„Einfach nur normal sein ist das für Johanna noch möglich? Johanna ist ein hübsches, 15-jähriges Mädchen mit ganz normalen Interessen: Jungs, Mode, Musik.

Aber eines Tages gehorchen ihr ihre Arme und Beine nicht mehr. Die Ärzte diagnostizieren eine Krankheit, die nicht heilbar ist. Trotz einer komplizierten Operation muss sich Johanna damit abfinden, dass sie wahrscheinlich in Zukunft auf den Rollstuhl angewiesen sein wird. Johanna kämpft um jedes Stück Normalität in ihrem Leben. Das wichtige Thema „Leben im Rollstuhl“ wird bildreich und spannend erzählt. Mit Adressen und Websites im Anhang.“ (Amazon.de)

„Auf einmal ist alles anders“ von Heidi Hassenmüller: Stilistisches

Den Stil, den Heidi Hassenmüller gewählt hat, ist sehr emotionalisiert. Gerade zu Beginn des Buches rutscht der Leser in die Situation von Johanna hinein. Johanna besitzt ein hohes Identifikationspotential. Als Leser habe ich dadurch die Möglichkeit mich selbst in Johannas Situation hinein zu versetzen.

Leider ist es der Autorin nicht gelungen mich im Bann dieser Geschichte zu halten, denn obwohl der Einstieg gut gelungen ist, geht die Emotion im Verlauf der Geschichte verloren. Die Geschichte hat drei Brüche.

Die emotionale Entwicklung in „Auf einmal ist alles anders“ von Heidi Hassenmüller

Anzeigen

Im ersten Teil des Buches ist die Protagonistin noch oberflächlich. Sie ist noch nicht bereit sich mit ihrer neuen Situation auseinander zusetzen. Sie hat Hoffnung, dass alles wieder gut wird. Dann erfolgt ein Bruch, der die Situation vorantreibt und doch alles verändert.

Hier verändert sich der Charakter von Johanna noch einmal. Johanna beginnt sich mit der Krankheit auseinanderzusetzen, setzt diese jedoch in den Mittelpunkt ihres Denkens und Handelns.

Der zweite Bruch ist die OP. Johanna weiß nach der OP, dass nichts mehr so sein wird, wie es war. Nun beginnt sie abermals sich mit der Situation zu beschäftigen und sie zu akzeptieren.

Diese Akzeptanz blockiert sie zunächst und lässt sie sich zurückziehen. Der dritte und letzte Bruch ist ein besonders interessanter. Johanna beginnt ihr Leben mit den ganzen Veränderungen in die Hand zu nehmen. Sie beginnt wieder zu leben.

Mit Ausnahme der Figur Johanna sind die Figuren nur wenig vielschichtig. Mir fehlt bei ihnen eine gewisse dreidimensionale Betrachtung. So sehr, wie man sich mit Johanna identifiziert, so wenig erfährt man über die anderen Figuren.

Über die Autorin Heidi Hassenmüller

„Heidi Hassenmüller, in Hamburg geboren, machte nach ihrem Schulabschluss eine Lehre zur Reedereikauffrau. Später zog die Mutter von vier Kindern mit ihrer Familie in die Niederlande und studierte dort Journalistik und Literatur. Sie publiziert regelmäßig für verschiedene Zeitungen und Zeitschriften im In- und Ausland und veröffentlichte bereits zahlreiche Jugendbücher. Sie arbeitet heute als freie Schriftstellerin.“ (Oetinger)

Anzeigen

Fazit zu „Auf einmal ist alles anders“ von Heidi Hassenmüller

Als Fazit kann ich sagen, dass mir das Buch gut gefällt, aber mir irgendwie ein wenig fehlte. Das Salz in der Suppe sozusagen. Sicher, das Buch ist spannend und informativ, aber ein wichtiger Aspekt wird meiner Meinung nach zu kurz gegriffen. Das Thema: Inklusion.

Sharing is Caring! Hilf mit, diesen Beitrag bekannt zu machen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.