Leipziger Buchmesse 2017 LBM – Tag 4 von 4: Der Stundendieb

An diesem Tag, dem letzten Tag der Leipziger Buchmesse 2017, hatten wir deutlich weniger Termine. Außerdem sah man weniger Blogger, denn die meisten waren wohl schon wieder auf dem Nachhauseweg oder bei der Bloggerkonferenz von Lovelybooks.

 

Die Bloggerkonferenz von LovelyBooks? Ohne mich!

Für mich selbst wäre diese Konferenz nichts gewesen. Sie war thematisch eher an Bloggern ausgerichtet, die sich intensiver mit dem Thema „Bloggen“ beschäftigen möchten. Nun, wäre das bei mir der Fall gewesen, hätte ich mich eher um Eintrittskarten zu „Rock your Blog“ gekümmert. In diesem Fall wäre ich nicht zur Leipziger Buchmesse 2017 gefahren. Ich jedoch war auf der Leipziger Buchmesse 2017. Mein Ziel: Neues aus der Bücherwelt erfahren.

Als Social Media Manager andere Optionen

Diese Konferenz wäre spannend gewesen, sicher, hätte ich nicht direkt vor meiner Haustür die Möglichkeit mich im Bereich Bloggen, Social Media Management und Online Marketing weiterzubilden und zu entwickeln und das deutlich öfter als einmal jährlich. Denn die BARsession, das Alumnitreffen der Business Akademie Ruhr, findet alle 2 Monate am 2. Montag statt. Darüber hinaus trenne ich dadurch klar zwischen dem fachlichen und thematischen Interesse.

Ich hab mir die Entscheidung nicht leicht gemacht, aber mich letztlich gegen die LovelyBooks Bloggerkonferenz entschieden. Stattdessen wollte ich noch ein paar andere Veranstaltungen besuchen.

Nathan Winters: „Das Geheimnis der Madame Yin“ bei der Leipziger Buchmesse 2017

Nathan Winters auf der Leipziger Buchmesse 2017 las aus: "Das Geheimnis der Madame Yin".

Nathan Winters auf der Leipziger Buchmesse 2017 las aus: „Das Geheimnis der Madame Yin“.

Um 11 Uhr ging ich also zur Lesung von „Das Geheimnis der Madame Yin“. Die Stunde vorher nutzte ich um noch ein wenig durch die Hallen zu bummeln, denn in dieser Zeit war es noch schön leer. Was sich bald ändern sollte. Um kurz vor 11 Uhr traf ich dann bei der Lesung ein.Wenig später wurde ich dann positiv davon überrascht wie unterhaltsam der Autor aus seinem Buch vorlas. Jede einzelne Figur hatte ihre eigene Stimme, was die Szenen vor dem inneren Auge des Zuhörers lebendig werden ließ. Super, genial gelesen! Aber das Buch, welches ihr im Rahmen der Blogtour bei mir gewinnen könnt versprach ja auch schon beim Lesen ein spannendes Abenteuer.

Else Laudan las aus „Zeit der Finsternis“

Im Anschluss an die Lesung von Nathan Winters gingen Mama und ich dann weiter zur Lesung von Else Laudan. Sie las aus „Zeit der Finsternis“ von Malla Nunn. Moment, mag der der eine oder andere von euch nun möglicherweise denken und stellt sich die Frage: „Warum liest Else Laudan ein Buch, das sie gar nicht geschrieben hat?“ Die Frage ist einfach zu beantworten, wenn man weiß, dass die Malla Nunns „Zeit der Finsternis“ im Ariadne Verlag veröffentlicht wurde. Sie lebt in Südafrika. Else Laudan ist als Verlegerin im Argument Verlag für das Impress ariadne zuständig. Den ariadne Verlag dürften all jene von euch kennen, die die Anfänge meines Blogs kennen (oder nun fleißig im Archiv suchen).

Kurz gesagt, diese Lesung war für mich eine kleine Zeitreise, denn der Ariadne Verlag hat mir als noch unerfahrener Bloggerin den Einstieg in diese Welt geebnet. Das Buch von Mella Nunn klang zu dem so spannend, dass ich selbst überlege eine kleine Zeitreise zu unternehmen und dieses Buch vorzustellen.

„Verlagsautor werden“ – so geht es“

Schon bald stand der nächste Programmpunkt auf der Liste. Bei „Verlagsautor werden – so geht es“ wollte ich unbedingt mal vorbeischauen. Nicht um eine Gebrauchsanteiltung oder Step-by-Step-Anleitung zu bekommen, sondern um mal ein bisschen hinter die Fassade zu blicken, denn viele Menschen träumen davon, einmal ein Buch zu schreiben. Wie viele, nun, das stellte sich heraus als ich zum Ort des Vortrags ging. Es war brechend voll. Das war nicht weiter überraschend. Aber gibt es sie wirklich die Schritt-für-Schritt-Anleitung? Ein paar Kenntnisse schaden jedenfalls nicht.

„Dark Web“ von Veit Etzold: Der Stundendieb schlug zu

Tatsächlich wunderte es mich, dass es an diesem Tag bislang keine Probleme wegen der Zeitumstellung von Winterzeit zur Sommerzeit gab. Bei der Lesung zu „Dark Web“ von Veit Etzold, auf die ich mich sehr gefreut hatte, schlug der Stundendieb dann jedoch gnadenlos zu. Ich kam eine ganze Stunde zu spät und auch am Verlagsstand konnte ich den Autor leider nicht mehr antreffen. Dafür erfuhr ich, dass er wohl ab und an auch in Dortmund liest. Nun, ich werde die Augen offen halten und wenn es eine Lesung von ihm in meiner Umgebung gibt, gehe ich hin.

Unsere letzte Messeveranstaltung der Leipziger Buchmesse 2017

Auf der Leipziger Buchmesse 2017 diskutierte man die Frage: "Wie sicher ist eigentlich ein Autoren-Einkommen?"

Auf der Leipziger Buchmesse 2017 diskutierte man die Frage: „Wie sicher ist eigentlich ein Autoren-Einkommen?“

Das Netzwerk Autorenrechte auf der Leipziger Buchmesse 2017

Das Netzwerk Autorenrechte auf der Leipziger Buchmesse 2017

Im Anschluss folgte also erst einmal eine Pause, denn ob nun durch den Fehler im Messeplan oder meine eigene Unfähigkeit diesen zu interpretieren fand die Lesung ja nicht mit unserer Anwesenheit statt. Also hatten wir Zeit eine Pause. Wir aßen und tranken unsere mitgebrachten Snacks und gingen schließlich zum letzten Termin. Sicherheitshalber etwas früher. So hörte ich einer durchaus interessanten Gesprächsrunde zu, die über Autorenverträge und Einkommen diskutierten. Das, was dort erzählt wurde, klang gar nicht so fremd, denn alles eitel Sonnenschein gibt es in der Medienbranche wohl nirgendwo und ein sicheres  Einkommen, sichert im Zweifelsfall unsere Existenz.

 

Über das Lektorat im Selfpublishing unterhielten sich Hans Peter Roentgen,  Klaus Seibel,  Marion Voigt, Patrizia Prudenzi und Ruprecht Frieling.

Über das Lektorat im Selfpublishing unterhielten sich Hans Peter Roentgen, Klaus Seibel, Marion Voigt, Patrizia Prudenzi und Ruprecht Frieling.

Im Anschluss an diesen überaus spannenden, aber unerwarteten Gesprächskreis ging es auf dieser Bühne weiter mit „Lektorat und Self-Publishing. Mit dabei  waren Hans Peter Roentgen, Klaus Seibel, Patrizia Prudenzi und Marion Voigt. Moderiert wurde von Ruprecht Frieling. Mir persönlich hat diese Veranstaltung gut gefallen, denn es ging um die häufigsten Fehler von Autoren-Neulingen. Interessant ja,  das war es.

Fazit zu Leipziger Buchmesse 2017

Die Leipziger Buchmesse ist mit kaum einer anderen Veranstaltung im Jahr vergleichbar, außer vielleicht mit der Frankfurter Buchmesse. Es ist eine Mischung aus geballter Information und Unterhaltung. Das macht die Messe zu einem echten Erlebnis. Sie ist jedes Mal schön, aber auch ein wenig Kraft zehrend.

2 Comments

  1. Sabrina
    • Marie

Leave a Reply

Ad Blocker entdeckt

Hallo, Mein Blog hat einen Ad Blocker entdeckt. Ich würde mich freuen, wenn du diesen deaktivierst, um in den vollen Genuss der Website zu gelangen.

Refresh
Translate »